SCHULE WIRD BUNT

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Vor etwa zwei Jahren hat Helga Ebeling, pädagogische Mitarbeiterin an der Johanna Friesen Grundschule, das Projekt „Schule wird bunt“ ins Leben gerufen.

Helga Ebeling ist seit 2003 an der Johanna Friesen Schule und leitet seit 2004 verschiedene Arbeitsgruppen (AG) für die 3. und 4. Klasse. An diesen Arbeitsgruppen nehmen die Kinder auf freiwilliger Basis teil.Angefangen hat Frau Ebeling mit der AG Maskenbau. Daneben leitet sie auch noch die AG Tanztheater. Diese beiden Arbeitsgemeinschaften lassen sich natürlich sehr gut miteinander verknüpfen, so werden z. B. die Masken für die Kostüme der AG Tanztheater in der AG Maskenbau angefertigt..
Besonders stolz sind alle Beteiligten darauf, dass sie jedes Jahr auf dem vom Opernhaus veranstalteten Kinderfest die einstudierten Stücke - wie z. B. eine Darstellung zum Thema „Vier Jahreszeiten“ - aufführen dürfen.

Wenn Helga Ebeling von Ihrer Arbeit mit den Kindern erzählt, strahlen Ihre Augen vor Freude. Bei allen Vorgaben, die bei der Arbeit mit den Acht- bis Zehnjährigen vorhanden sind, versucht Frau Ebeling das Herz der Kinder für die kreative Arbeit zu erreichen und zu wecken. Ihr ist es sehr wichtig, die Begabung, die in jedem Kind steckt, hervorzuheben. Sie spricht den Kindern Mut zu, und dies zeigt sich auch im Ergebnis der gemeinsamen Arbeit. Es ist eine Freude zu sehen, mit wie viel Engagement die jungen Akteure bei der Sache sind.

Die nächsten Projekte sind bereits in Vorbereitung. So werden in naher Zukunft überdimensionale Bleistifte aus Bambus den Vorgarten neben den liebevoll künstlerisch bemalten und dekorierten Fahrrädern schmücken.

Für ein weiteres Projekt haben die Kinder bereits Zeichnungen entworfen. So soll die Schulmauer schon bald mit interessanten Motiven bemalt werden.

Erst spät hat Helga Ebeling Pädagogik studiert. Ursprünglich war Sie Maskenbildnerin. Doch eigentlich wollte Sie Tänzerin werden. Als Kind einer Arbeiterfamilie blieb Ihr in jener Zeit aber der Zugang zum Ballett verschlossen;

sie konzentrierte sich daher zunächst auf Jazzdance. Auch aus ihren Auslandserfahrungen kann Helga Ebeling reichlich schöpfen. Sie verbrachte zunächst neun Jahre auf den Kanarischen Inseln und lebte danach zwei Jahre in Indien. Hier wurde sie mehr durch Zufall Lehrerin einer indischen Schulklasse. Um diese Herausforderung zu meistern, war natürlich Kreativität gefragt, und davon besitzt Helga Ebeling reichlich. Sie unterrichtete die indischen Kinder im Fach Englisch mit Händen und Füssen, von den Kindern lernte sie wiederum Hindi. Die Inspiration für ihre Ideen schöpft Helga Ebeling aber vor allem aus ihrer Liebe zur Kunst und Ihrer positiven Energie.

Ideen für weitere Projekte hat Helga Ebeling noch reichlich. Was sie sich wünschen würde, wäre etwas weniger Bürokratie. Aufgrund vieler Vorschriften, die eingehalten werden müssen, ist es leider nicht immer möglich, alle Ideen umzusetzen. Und natürlich wäre es auch schön, wenn etwas mehr Mittel zur Verfügung stehen würden. Wie immer fehlt es oft am Geld.

Um dennoch auf vielfältige Art und Weise kreativ mit den Kindern arbeiten zu können, räumt Frau Ebeling auf der Suche nach geeignetem Material immer mal wieder ihrem Haushalt auf und bringt alte Fahrräder, Schlitten, Ski u. Ä. mit in die Schule.

Sehr willkommen sind daher Spenden von Freunden, Bekannten oder Händlern in der Umgebung. So hat ein Blumenhändler in seinem Deko-Archiv aufgeräumt der Schule zwei bis drei Meter lange Bambusröhren zur Verfügung gestellt. Bevor also Ihr alter Holztennisschläger, Holzleitern, Ski-Stöcke oder ähnliche Dinge auf dem Speermühl landen, fragen Sie doch in der Johanna Friesen Schule nach, ob Bedarf dafür vorhanden ist. Die Kinder der AG verzaubern so manches alte Teil in ein kunstvolles Objekt.

Autor: Volkmar Klebba
Gelesen 784 mal